Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 20. Juni 2018

Z' Alp

So, jetzt wird es Ernst und morgen geht es los - ab auf die Alp ! Johanna & ich sowie 156 Ziegen, Böcke & Gitzi.

alles ist vorbereitet, fehlen nur noch die Ziegen

Käse-Kessel blank, die Käserei wartet...

und der Käsekeller wartet auf Befüllung
den Zufahrtsweg grösstenteils selbst beräumt

endlos viele Zäune gezogen



der Enzian beginnt zu blühen
 
 die ersten Alpenrosen blühen ebenfalls

Probe-geschlafen haben wir abwechselnd auch schon mal oben


Mittag-Essen mit Aussicht


Dann drückt uns mal die Daumen für einen guten Start und das die "meckernden Mädels" gesund bleiben.  Und wir natürlich auch - und das Arbeitspensum durchhalten.  Da hatte ich ja schon im Mai geklagt, aber es geht noch viel krasser.  Nämlich auch 80-90 Stunden die Woche, ohne freie Tage oder eine Erholung dazwischen  ! (Eine Woche hat in total gerade mal 168 Stunden !) Ein Gespräch darüber mit dem Chef gab es nun auch schon mal.  Mal sehen , wie es sich entwickelt. 
 
 Im Moment bin ich einfach mal doll gespannt auf  Beginn unseres Alp-Abenteuers !
Ich meld mich dann wohl erst in einem Vierteljahr wieder, wenn wir wieder runter kommen.  Euch allen derweil einen schönen und ganz stressfreie Sommer !

Samstag, 2. Juni 2018

"Heilandsack"

Hat unser Chef heute mehrfach geflucht 😊. Wir waren zum 1. Mal die Alp besuchen und die Winterschäden begutachten.  Schon auf der Zufahrtsstraße begann es mit umgestürzten Bäumen und Felsbrocken,  was die AnFAHRT unmöglich machte - also den Rest zu Fuß nach oben. Weitere Lawinen-Schäden, umgefallen Bäume und Geröll.  Auch noch viel mehr Schnee als gedacht. Aber Hütte und Ziegen - Unterstand intakt. Da wir noch Zeit hatten, das Wetter herrlich sonnig war, sind wir eine Weile geblieben und haben schon ein bisschen geräumt. Und die Johanna und ich waren gleich voller Vorfreude auf unseren Sommer da oben in dieser grandiosen Landschaft  !
Und da werden wir dann in 2-3 Wochen sein mit den Ziegen :





Mittwoch, 30. Mai 2018

Die Ziegen sind los...

Seit vergangenem Freitag sind sie nun alle draussen im Grünen - nein, noch nicht auf der Alp, aber auf einer Zwischenweide. Und happy darüber ! Alle standen da mit vollgestopften Backen - voller Gras und Blumen :-) Und ich finde das Melken nun im Freien, mit dem mobilen Melkstand, meist viel schöner als im Stall. Meist - weil es natürlich auch mal regnet & trotzdem gemolken werden muss. Der Arbeitsbeginn ist nun leider auch noch früher, weil wir dort erst hinfahren müssen. Und meine erste "Amtshandlung" besteht darin, all die Weiber zum Melkstand zu treiben, den oft rutschigen Hang hinab & natürlich wollen nicht immer alle wie ich & so geht es eine Weile rufend und auch schimpfend und fluchend kreuz und quer über den Hang, bis sich dann alle hinab bequemt haben und der Melk-Marathon beginnen kann.
 

da träumen noch alle von der Wiese :-)




Anlegen der Glocken
und los geht's !



 

 
 

Melken erledigt, los zum futtern
 
Die Wiesen strahlen inzwischen in üppiger Pracht & überall wird der Tag vom Gebimmel der Tierglocken begleitet, all die Kühe, Schafe und eben Ziegen, die nun die Hänge abfressen.
Allerdings wird diese Alpen-Kitsch-Kulisse doch auch oft gestört von anderem Lärm - Tiefflieger-Übungen der Schweizer Armee und stundenlanges Helikopter-Geknatter wegen diverser Bauarbeiten; aber nicht täglich - bloss gut !

da "musste" ich einfach Löwenzahnblüten-Honig kochen....



Das Wetter und die Temperaturen entsprechen eher April (im Moment gerade mal so 10-12 Grad), das wird hoffentlich mal besser. Euch zu Hause wünsche ich weiter schöne Sommer-Bade-Stimmung ! Ich bin neidisch !


heute....
letzte Woche

Und geniesst das nächste Glas Milch oder das nächste Stück Käse mal so richtig bewusst ! Da steckt VIEL Arbeit drin !

Freitag, 18. Mai 2018

Harte Zeiten

 
 

Ohje, jetzt bin ich nicht gerade fröhlich und gut drauf. Von meinem sonstigen sonnigen "Teilzeit-arbeiten-Leben" zur 60-Stunden-7-Tage-Woche, das ist hart für mich und nagt sehr an der Stimmung ! Vorher darüber zu reden ist nicht so anstrengend wie dann mittendrin zu sein. Die Arbeiten an sich machen sogar Spass, aber einfach alles zusammen ist verdammt viel. Und das Wetter trugt seinen Teil dazu bei - es regnete "fröhlich" vor sich hin, war grau und kalt und dieser Tage gab es sogar noch mal Neuschnee oben auf den Bergen.



die letzte grosse Lawine, die noch rumliegt

Zaun ziehen für die erste Weide

Unterstand für die Ziegen bauen

arbeiten in hübscher Umgebung

Die Ziegen-Gang ist trotzdem klasse & und vor allem die kleinen Gitzi heitern einen dann doch immer auf. So ziehen die Tage nun recht eintönig dahin, Arbeit von früh bis spät, füttern, melken, putzen, zäunen, Klauen schneiden, kochen, ... und dann ins Bett kippen & ab halb 6 alles wieder von vorn. Aber ich wollte es ja so ! Ich hoffe auf Besserung in jeder Hinsicht - der Stimmung und des Wetters !

 

Bis bald wieder. Und schöne & sonnige Pfingsten Euch allen !

heute war das Wetter schon viel schöner !
 
ich habe jetzt Migrationshintergrund, meinte mein Bruder :-)

Sonntag, 6. Mai 2018

Verkehrte Welt

Das ist schon etwas kurios - da bin ich nun vom südamerikanischen Hochsommer nach Hause in den Frühling gereist & nun wieder ins Goms in der Schweiz (wo ich 2016 schon zweimal war) und hier hört gerade erst der Winter auf ! Die Jahreszeiten rückwärts... Ich bin doch kurz erschrocken, als ich ankam, grau und kühl und sogar noch etwas Schnee ! Oben auf den Bergen ist es noch ganz weiss. Aber die Sonne gibt jetzt ihr Bestes & man kann zuschauen wie es taut, spriesst und grünt.


 
ihhh, noch Schnee..... bei Ankunft

 
es ist wieder wie im Freilicht-Museum hier
 
 

es wird doch Frühling !

Der Plan ist, hier den Sommer zu verbringen - wieder beim Toni und den vielen Ziegen & dann mit Johanna auf der Alp. Ich bin gespannt wie es wird - zur Zeit bin ich vom täglichen Arbeitspensum und dem ganz frühen Aufstehen noch etwas überfordert & habe Schlafmangel, aber ich werde mich sicher wieder daran gewöhnen. Schön ist es auf alle Fälle, die Ziegen wieder zu sehen; vor allem die, die 2016 im Winter geboren wurden, als ich da war, wie Betty und Teddybär.
 




Heute zum Sonntag habe ich zumindest am Nachmittag mal ein paar Stunden frei und werde mich auf eine Bank in die Sonne setzen und mal in Ruhe lesen, das kam in letzter Zeit etwas zu kurz. Einen Krimi von Kaspar Wolfensberger, einem Züricher Arzt und Psychotherapeut und eben auch Schriftsteller, der hier im Dorf ein Ferienhaus hat und hier spielt auch der Roman.


Euch allen einen fröhlichen, sonnigen Frühling & Grüsse von hier aus den Bergen !